Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Die Themenfelder
  3. Notfalldarstellung
  4. Artikel zur Notfalldarstellung

Moulage aus 2-Komponenten Silikon

Im letzten Artikel wurde das Produkt „Bondo“ vorgestellt. Damit können wir Verletzungen modellieren, die für mehrere Durchgänge haltbar sein sollen. Doch leider ist Bondo nur für kleine Verletzungen geeignet, da es ab einer gewissen Materialstärke nicht mehr vollständig durchtrocknet. Was aber tun, wenn größere Verletzungen, z. B. ein offener Knochenbruch, für mehrere Durchgänge (z. B. bei einem Wettbewerb) zur Verfügung stehen sollen?

Auch hier ist 2-Komponenten-Silikon eine mögliche Alternative. Wie bei Bondo muss zunächst eine Form hergestellt werden. Dazu wird die Wunde zunächst als Positiv auf einer möglichst glatten Unterfläche modelliert. Anschließend wird ein Rahmen darum befestigt, damit das flüssige Silikon nicht herausläuft.  Auf die „Wunde“ wird ein Trennmittel, z. B. Vaseline, aufgetragen. Nun wird das Silikon nach Bedienungsanleitung (Verhältnis 1:1) angerührt und in die Form gegossen. Nach der Aushärtezeit von ca. 30 Minuten kann die Vorlage aus der Form entnommen werden.

Nun kann mit der Herstellung der Moulage begonnen werden. Die Form wird mit einem Trennmittel, z. B. Vaseline, eingestrichen. Anschließend wird dünn eine Trägerschicht aufgetragen. Dies kann Glatzan oder auch Latexmilch sein. Anschließend wird 2-Komponenten-Silikon mit einem Materialweichmacher angerührt und in die Form eingefüllt. Nach dem Aushärten wird das 2-Komponenten-Silikon mit einer weiteren dünnen Trägerschicht eingebettet. Nach dem vollständigen Abtrocknen der Moulage wird diese abgepudert und mit einem Pinsel und Puder vorsichtig aus der  Form entnommen.

Die Moulage kann nun mit Mastix auf die Haut aufgeklebt werden. Die Ränder werden mit Aceton ausgestrichen so dass die Übergänge kaschiert werden. Die Wunde kann nun wie gewohnt mit Fettschminke, Water-Make-Up oder auch mit Alkoholfarben abgetönt werden. Noch etwas Flüssigblut aufgetragen und schon ist die Wunde für mehrere Durchgänge bereit.

Der Verband sollte aber trotzdem vorsichtig abgenommen werden. Bei Bedarf kann etwas Wundenfüller nachgeschminkt oder Flüssgblut dazugegeben werden und schon kann der nächste Durchgang starten.

Wie sieht es nun mit den Kosten aus? Die Moulage aus dem 2-Komponenten-Silikon kostet ungefähr das Doppelte wie eine modellierte Wunde aus Wachs. Wenn man bei einem Wettbewerb eine Wunde 2-3 Mal schminken muss, haben sich die Kosten also ausgeglichen. Allerdings sind die Anschaffungskosten erst einmal höher. 1 kg Silikon zur Herstellung der Form kostet ca. 30€ und kann öfter verwendet werden. Der Materialbedarf, abhängig von der Größe der Form, beläuft sich auf 60-150g pro Form. Das Silikon für die Moulage (1kg) und der Weichmacher (0,5 kg) kosten ca. 150€. Dann wird noch das Glatzan benötigt. Hiervon kostet 1l ca. 40€. Damit kann man aber sehr viele Moulagen herstellen. Der Materialbedarf von Moulagen liegt bei ca. 10-15g pro Moulage.

Text: Michael Zang

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK