Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Das Jugendrotkreuz
  3. Die Strategie

Nachhaltigkeit im Jugendrotkreuz

Zur langfristigen Sicherung unserer Lebensgrundlagen und damit für den Fortbestand unserer Gesellschaft ist das Thema Nachhaltigkeit in seinen verschiedenen Dimensionen von zentraler Bedeutung: Umfassend gedachte Nachhaltigkeit verbindet soziale Fairness, ökologische Tragfähigkeit und ökonomische Effizienz.

Im Deutschen Jugendrotkreuz ist Nachhaltigkeit als eines unserer zentralen Hauptziele im Strategischen Rahmen verankert. Das bedeutet, dass sich das Thema in allen Bereichen und Ebenen unserer Jugendverbandsarbeit wieder findet.

So berücksichtigen wir Nachhaltigkeitsaspekte etwa bei Beschaffungen sowie im Reise- und Veranstaltungsmanagement. Die JRK-Bundeskonferenz als höchstes Gremium des Jugendverbandes setzt jedes Jahr ein verbindliches, neues Nachhaltigkeitsziel für den Verband. Unter anderem haben die ehrenamtlichen Delegierten bereits 2019 mit großer Mehrheit beschlossen, dass bei Veranstaltungen auf Bundes- und Landesebene auf den Einsatz von Einweggeschirr und Einwegplastik verzichtet wird, sofern dies im eigenen Einflussbereich liegt.

Für das Jugendrotkreuz ist ein bewusstes Bekenntnis zu nachhaltigem Handeln jedoch nicht nur eine nach innen gerichtete Herausforderung. Gemeinsam tragen wir unsere Überzeugungen und Werte auch in die Öffentlichkeit.

Mit der JRK-Kampagne „Klimahelfer: Änder’ was, bevor’s das Klima tut!“ haben wir bereits von 2012 bis 2014 das Thema in den Fokus unserer Jugendverbandsarbeit genommen. Die Kampagne zeigte auf, wie wir als Gesellschaft angemessen auf die Folgen des Klimawandels reagieren können. Das JRK leistete in diesem Rahmen zielgruppengerechte Bildungs- bzw. Aufklärungsarbeit für mehr Klimaschutz. Auf diesem Weg begannen wir, unsere jungen Mitglieder zu aktivem Klimaschutz zu motivieren. Weitere Informationen zur Kampagne sind hier zu finden:

https://jugendrotkreuz.de/klimahilfe

Nachhaltiges Handeln und seine Implementierung in unserem Verband und unserem Alltag sind laufende Prozesse und nicht mit dem Abschluss der damaligen Kampagne zu Ende. So haben wir 2020 mit dem Klimahilfe-Journal und dem zugehörigen Arbeitsheft diese im Zuge der damaligen Kampagne herausgebrachten Materialien umfassend aktualisiert und erneut veröffentlicht.

Im Frühjahr 2021 wurde mit dem Prädikat „Nachhaltiges Handeln“ ein weiterer Schritt gemacht: Mit dem Prädikat wertschätzen wir das Engagement unserer jungen Mitglieder, die mit ihren Projekten die Welt nachhaltiger machen wollen, und machen dieses Engagement sichtbar. Auch motiviert es die Mitglieder des Verbandes, sich noch intensiver mit diesem vielschichtigen, komplexen Thema auseinanderzusetzen. Projekte können in der eigenen Jugendgruppe, in Schulen, bei Veranstaltungen oder in anderen DRK-Gemeinschaften stattfinden.

Auf der JRK-Bundeskonferenz 2021 zertifizierte die JRK-Bundesleitung die ersten Projekte mit dem Prädikat „Nachhaltiges Handeln“. Für 2022 haben sich Bundes- und Landesebene zur Durchführung weiterer zertifizierbarer Projekte selbst verpflichtet.

Das Prädikat soll zeigen: Nachhaltigkeit hat nicht nur viele Bedeutungen, sondern vor allem auch viele Gesichter. Nähere Informationen zum Prädikat gibt es hier: https://jugendrotkreuz.de/praedikat-nachhaltigkeit

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK