Menschlichkeit: Kampagne nimmt Formen an

Das Team Kampagne, 3. Treffen

Mitmachaktionen schon vor dem Start im Juni 2017 

Die Inhalte der neuen JRK-Kampagne zum Thema Menschlichkeit nehmen immer mehr konkretere Formen an. Beim 3. Treffen dieser AG Kampagne Anfang September in Stuttgart haben die „Kampagneros“, wie sich selbst nennen, erste Mitmachaktionen der Menschlichkeit-Kampagne aufs Gleis gesetzt. Der Fahrplan für den Internetauftritt steht, ebenso die grobe Planung für Veranstaltungen bis ins Jahr 2019. Offiziell beginnt die Kampagne am 3. Juni 2017 während des Supercamps in Prora auf Rügen.

Den ersten großen Aufschlag stellt eine Mal- und Fotoaktion dar, die Anfang Januar starten soll und sich an JRK´ler*innen ab sechs Jahren richtet. „Wir möchten wissen: Wo begegnet dir Menschlichkeit im Alltag?“, erläuterte AG-Mitglied Christian Freihart.

Die Foto- und Malbeiträge sollen nicht nur online zu sehen sein, sondern auch auf dem Supercamp zum Start der Kampagne eine bedeutende  Rolle spielen. „Wir haben da schon eine konkrete Idee“, sagte Christian. Dafür sei aber eine hohe Beteiligung der JRKler*innen aus dem Verband wichtig.

Beteiligung ist das Herzstück der Kampagne. „Wir haben uns den Auftrag gegeben, eine Kampagne zu gestalten, die anders ist als alle bisherigen und die Teilhabe der Basis ganz groß schreibt“, fasste Moderator Georg Vogel zusammen. Beispiel dafür war der Fragebogen, an dem sich diesen Sommer etwa 4000 JRK´ler*innen aus weiten Teilen Deutschlands beteiligt hatten.

Mitglieder der Gruppe Pädagogik

Auf Teilhabe sind nicht nur die Inhalte ausgerichtet. „Digital möchten wir ein einfaches, intuitives Konzept haben“, erläuterte Michael Lengler aus der AG-Gruppe „Formate/Medien“. „Egal welches Medium, ich muss Dateien einfach und problemlos hoch- und downladen können.“ Das wird die Maßgabe für die Agentur sein, die die Homepage zur Kampagne entwickelt.

Einer der Schwerpunkte im Netz wird eine pädagogische Methodenbox sein. „Da werden wir zum Beispiel erfolgreiche Methoden zu Gruppenstunden einstellen, die mit Menschlichkeit zu tun haben“, erklärte AG-Mitglied Gina Penz. Der Clou: JRK´ler*innen im ganzen Land können ihre erfolgreichen Gruppenstunden-Ideen ergänzen.

Wichtig ist für Gina, dass alle Seiten damit gewinnen: „Erlebnis und Evaluation, wir wollen beidem gerecht werden.“ Diese Box entwickelt die AG-Gruppe Pädagogik, die noch ein zweites heißes Eisen im Feuer hat, das mit der Zeit wachsen soll: die lebendige Bibliothek.

Sie funktioniert sowohl online als auch in der echten Welt. „Auf dem Supercamp können die Besucher in unsere Bibliothek kommen und sich ein lebendiges Buch ausleihen, das heißt einen Fachmann zu einem bestimmten Thema. Man informiert sich für 45 Minuten, bringt das Buch zurück und leiht sich ein neues“, sagte Daniela Jörg.

Sie will das in Skandinavien bereits bewährte Konzept gemeinsam mit einem weiteren AG-Mitglied und einer Bibliothekarin aus dem Landesverband Westfalen-Lippe für das JRK umsetzen. „Eine queere Nonne, ein syrischer Flüchtling und ein Dolmetscher haben schon zugesagt“, ergänzte Daniela.

Im Laufe der Kampagne stehen zudem drei Jugendkonferenzen (JuKo) an, die unterschiedliche Schwerpunkte rund um das Kampagnen-Thema Menschlichkeit haben sollen. Stellvertretende JRK-Bundesleiterin Mandy Merker, die ebenfalls in der AG mitwirkt: „Die erste JuKo ist auf dem Supercamp mit einem offenen Angebot zum Oberthema  ,Ich und die Menschlichkeit´. 2018 könnte ein Wochenende für Gruppenleitungskräfte stattfinden und 2019 möchten wir mit allen Altersgruppen eine JuKo machen, bei der wir auch politische Forderungen entwickeln.“

Selbstentworfene Grafik: Big Hands for Humanity

Ein Ziel der Kampagne, die sich indirekt mit humanitären Bildungsthemen befasst, ist es  ein gemeinsames Verständnis im gesamten Deutschen Jugendrotkreuz darüber zu entwickeln, was Menschlichkeit als Ideal der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung bedeutet – auf der persönlichen Ich-Ebene , der zwischenmenschlichen Ich-Du-Ebene und der globalen Wir-Ebene. Erstmals arbeitet ein bundesweites JRK-Team an dem Konzept der Kampagne: 18  JRKler*innen aus 13 Landesverbänden sind dabei.

Das nächste AG-Treffen findet Ende November in Fulda statt. Dann werden unter anderem Logo und Motto der Kampagne auf der Tagesordnung stehen.

PS: Du möchtest ein lebendiges Buch werden? Große Klasse! Dann wende dich an das Orga-Team unter: lebendigebib@gmx.net

 

Sebastian Driemer
Journalist und AG-Kampagne Mitglied

JRK vor Ort

Das Jugendrotkreuz gibt es auch in Deiner Nähe.

Mehr erfahren
Folgt uns auf:
Facebookyoutube