Foto: JRK-Bildarchiv

Engagement

Das Jugendrotkreuz bietet Kinder und Jugendlichen in ganz Deutschland viel Raum und viele Möglichkeiten, sich gemeinsam mit anderen in einer starken humanitären Gemeinschaft – getragen von den Rotkreuz-Grundsätzen und -idealen – sozial zu engagieren.

Schulen sind ein wichtiger Partner für das Jugendrotkreuz. Gemeinsam zeigen wir Schüler_innen, wie man anderen in Not- und Konfliktsituationen helfen kann:

Das Jugendrotkreuz führt Kinder schon in der Grundschule an Erste Hilfe heran. Denn oft werden aus kleinen Helfern später einmal große Retter.

Verantwortung für andere zu übernehmen, ist nicht schwer. Das machen die Kinder im Jugendrotkreuz vor: Zum Beispiel im Schulsanitätsdienst, wenn Schüler_innen im Notfall die medizinische Erstversorgung übernehmen, oder in der Rolle von Streitschlichter_innen bei Konflikten auf dem Schulhof.

Weitere Schwerpunkte, die dem Selbstverständnis des JRK entsprechen, Teil einer weltweiten Organisation zu sein, sind Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche aus Krisenregionen und internationale Begegnungen junger Menschen aus unterschiedlichen Kulturen.

Alle Kampagnen, Initiativen und Projekte des Jugendrotkreuzes gehören der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung an, die auf humanitären Werten beruht und sich auf das Humanitäre Völkerrecht bezieht. 

Mit unserer letzten Kampagne „Änder’ was, bevors das Klima tut“ haben sich JRKler_innen z. B. mit den globalen Auswirkungen von Klimaveränderungen und extremem Wettereignissen auf die Lebensqualität von betroffenen Menschen auseinander gesetzt.

Hier geht es zu unseren aktuellen Projekten

Stimmen aus dem JRK

Janina, 22: Ich engagiere mich als Gruppenleiterin einer 15-köpfigen Rasselbande im Jugendrotkreuz. Es macht immer sehr viel Spaß, den Kindern was beizubringen und auch zu sehen, dass es gut ankommt bei den Eltern der Kids.  (Stuttgart, Jugendrotkreuz Zuffenhausen)

Julia, 17: Ich bin seit 10 Jahren im JRK Nord-Elm (Kreis Helmstedt) tätig. Es macht immer wieder Spaß sich mit anderen JRKlern auszutauschen und Dinge zu unternehmen. Außerdem ist es toll, dass man immer neue Leute kennenlernt und somit neue Freundschaften schließt :)

Christian, 29: Ich bin nun seit 26 Jahren beim JRK. Mir geht es um die Gemeinschaft, das Vereinsleben. Ich finde es stark in meiner Position als Ortsverin-Leiter viele Dinge zu planen und zu organisieren. Wir haben schon eine ganze Menge gerissen, neue Ideen nach vorne gebracht und hatten immer Spaß daran. Lachende Kinderaugen, mit der Erinnerung daran selber einmal ein Kind gewesen zu sein im JRK, machen es leicht dabei zu bleiben und sich zu engagieren. Es gibt kein ICH nur ein großes WIR.

Michelle, 14: Ich bin mittlerweile 5 Jahre im Jugendrotkreuz im Kreis Euskirchen und habe nach wie vor richtig viel Spaß mit den anderen JRKLern. Sie sind alle sehr nett und man kann super viel Spaß mit ihnen haben. Ich habe dort sofort super Freundschaften geschlossen. Die Mittwochsgruppe ist immer offen für neue Mitglieder und wie freuen und jedes mal aufs Neue wenn, jemand Neues kommt.

Marcel, 21: Ich bin nun seit der 2. Klasse im JRk und bereue keinen Tag davon.
Damals hat es klein angefangen. Mittlerweile ist die Gemeinschaft wie eine Familie für mich. Angefangen als Gruppenkind und jetzt selbst Gruppenleiter zu sein und den Kindern die Erste Hilfe näher zu bringen, das ist das, was mir Spaß macht. Man lernt immer wieder neue Leute kennen, die dasselbe Interesse wie man selbst - den Leuten, die es benötigen, zu helfen. Das verbindet die Kinder und Erwachsenen im JRK

Selina, 19: Ich engagiere mich seit langem im JRK, da ich dort neue Bekanntschaften aus verschiedenen Regionen kennenlernen kann, Kindern und Jugendlichen ein Alternativprogramm zum 'auf der Straße chillen' bieten kann und ihnen damit helfen kann, ihre sozialen Kompetenzen aufzubessern. Zudem macht es wahnsinnig Spaß, Veranstaltungen zu planen und zu organisieren, wodurch man selbst immer wieder was Neues lernt. Das JRK bietet ein riesen WIR-Gefühl, mit welchem man alles schaffen kann.

Svenja, 19: Ich bin seit 13 Jahren im Jugendrotkreuz Rottweil tätig. Unsere Gruppe besteht aus 20 Kindern und Jugendlichen, die manchmal für uns Gruppenleiter ganz schön anstrengend sein können. Jedoch würde ich keine Minute meiner Arbeit missen wollen, denn die Arbeit mit Kindern bereichert jeden Tag meines Lebens. Die Lebensfreude und den Spaß, den die Kinder bei der Tätigkeit im Roten Kreuz haben, sind einfach ansteckend. Das muss man einfach mal erlebt haben!

Sandra, 20: Ich komme aus Rudersberg im Schwabenland. Ich engagiere mich im JRK sowohl damals als Teilnehmerin sowie jetzt als Gruppenleiterin, weil das JRK einfach super ist. Ich habe dort jede Menge Spaß, kann mich als Teil einer großen Gemeinschaft individuell einbringen, lerne ständig tolle und engagierte Leute kennen und bringe anderen bei, wie man das Leben besser gestalten oder im Notfall retten kann.

Jan-Hendrik, 20: Ich komme aus Hagen in Nordrhein-Westfalen und engagiere mich im JRK, um den Jugendlichen in Hagen eine neue Möglichkeit zu bieten, sich mit anderen Jugendlichen zu treffen und gemeinsam Spaß zu haben. Außerdem möchte ich neue Möglichkeiten schaffen, sich für die Gesellschaft zu engagieren, indem das JRK die älteren Menschen mit verschiedenen Aktionen durch das Jahr begleitet. Ich persönlich mache beim Jugendrotkreuz mit, um zu zeigen, dass gutes Tun ganz einfach sein kann und um andere dazu zu animieren, mitzumachen.

Rebecca, 30: Ich bin seit ich 8 Jahre alt bin im JRK. Seit 15 Jahren bin ich bei uns in Sandhausen (KV Rhein-Neckar Heidelberg) Gruppenleiterin und seit ca. 8 Jahren Jugendleiterin im OV. Das JRK ist für mich eine richtige Lebensaufgabe geworden. Es wird dank der grossen Vielfältigkeit nie langweilig und es gibt immer neue Aufgaben und Herausforderungen. Wenn meine Kids mir erzählen, dass sie bei Freunden, Familie oder sogar Passanten Erste Hilfe leisten konnten, zeigt mir das, wie wichtig unsere Arbeit ist. Bei Wettkämpfen bin ich mindestens genauso aufgeregt und nervös wie meine JRKler und ich bin genauso traurig wenn's dann doch nicht reicht. Einzigartig gemeinsam stark... als Team! Es macht einfach riesigen Spass... Und egal wie stressig es manchmal auch sein kann, bin ich sehr stolz auf meine Kids. Ich möchte keine Sekunde davon missen!
  
Franziska, 24: Ich bin seit 15 Jahren im JRK Meitingen, erst nur als Mitglied nun als Gruppenleiterin und stv. Jugendleiterin. Das JRK ist meine zweite Familie, ich bin da quasi aufgewachsen. Meine Kids sind inzwischen wie meine eigenen Kinder und es macht mir unheimlich viel Spaß, ihnen was beizubringen oder einfach mal nur Spaß zu haben auf unseren Hüttenwochenenden. Es ist eine tolle Möglichkeit, neue Sachen auszuprobieren und an verschiedenen Aktionen teilzunehmen.

JRK vor Ort

Das Jugendrotkreuz gibt es auch in Deiner Nähe.

Mehr erfahren
Folgt uns auf:
Facebookyoutube